In Wort und Bild

Entscheidungen formulieren und leben

Gerade in beengenden Zeiten wie diesen tut es gut, die Kunst der kleinen Schritte wieder neu zu entdecken. Es tut gut, auf das zu schauen, was ich schon geschafft habe – in den letzten Monaten, in meinem Leben… Es tut gut, die scheinbar kleinen Schritte zu loben und wertzuschätzen, ja vielleicht auch zu feiern in…

weiterlesen

Dem “Woandersher” viel zutrauen

Wir saßen, wie seit Corona-Zeiten öfter als zuvor im Wohnzimmer, um miteinander eine DVD zu schauen. Protagonist des Films ist ein zwölfjähriger Junge, der es im Leben nicht leicht hat. Seine Mutter ist Alkoholikerin, sein leiblicher Vater, der zur High Society der Ostküste Amerikas gehört, zahlt zwar reichlich Alimente, kannte aber weder Sets Mutter gut…

weiterlesen

Wolkenhimmel

Wenn es heller wird

… ginge es nicht auch, sich „bei Regen“ und im Grau des Alltags immer wieder bewusst für einen positiven Blick auf das Leben zu entscheiden?

weiterlesen

Her mit den guten Worten

Kennen Sie das Buch „die große Wörterfabrik“? Es ist – zumindest auf den ersten Blick – ein Lese- und Blätterbuch für Kinder. Die berührende Geschichte spielt sich in einem Land ab, in dem nicht viel gesprochen wird. Nur diejenigen, die Geld haben und sich Worte kaufen können, haben hier eindeutig einen Vorteil.

weiterlesen

Impuls Dezember 2020

Wie bei der Augenmusik – innen hören

Den Hinweis gab mir ein Freund. Robert Schumann schrieb in seine Komposition Humoreske für Klavier B-Dur op. 20 plötzlich über die Takte 251 bis 274 ein drittes Zeilensystem. Das gibt es zwar öfter in der Notennotation; aber es fasziniert mich der Gedanke, den Schumann ahnen ließ:

weiterlesen

Atempause

Atempause

Vor einem der Projekte bin ich länger stehen geblieben. Unter der Überschrift „Luft anhalten“ präsentierte eine Studentin ihre Gedanken und Erfahrungen zu den Auswirkungen der Corona-Pandemie auf ihr persönliches Leben und Reflexionen dazu.

weiterlesen

Ruhe in der Natur

Der immer ganz andere Gott

In seinem „Lobpreis Gottes“ versucht Franziskus, Umschreibungen für Gott zu finden. Sein Bild von Gott und damit seine Beziehung zu Gott verändern sich im Lauf seines Lebens völlig. Gott, der anfänglich noch der Ferne, Mächtige und beinahe Unerreichbare war, wird für Franziskus …

weiterlesen

Zeit Dimension

Zeitdimensionen

Wie unterschiedlich die Zeit vergeht, macht spätestens der Urlaub bewusst. Tage angefüllt mit Unternehmungen, Begegnungen mit Freund*innen und einfach mit Nichtstun scheinen wie das Versprechen von endlosen Zeiten, von Momenten, in denen einer den anderen ergibt und ich bei mir ankommen und getrost im Augenblick leben darf.

weiterlesen