Geistliche Begleitung

Fragen zu mir, Gott und der Welt

Geistliche Begleitung ist ein Angebot und die Einladung, nach dem zu fragen, was das persönliche Leben ausmacht, mit allem was äußerlich und innerlich dazugehört und wichtig ist.
Hier kann Raum sein, sich selbst und vielleicht auch den Fragen nach Gott und der Welt mehr auf die Spur zu kommen.
Anlässe für geistliche Begleitung können ganz unterschiedlich sein.
Sie kann als Orientierungshilfe in ganz bestimmten Lebenssituationen hilfreich werden, wie z.B. wenn wichtige Entscheidungen anstehen, in Krisen- oder Umbruchsituationen oder wenn die Frage nach Sinn und Ziel auftaucht.
Sie kann aber auch dann ins Spiel kommen, wenn es um eine eher grundsätzliche, spirituelle Ausrichtung geht, wenn der Wunsch entsteht, Glauben und Leben zu verbinden und im alltäglichen Leben zu verorten.

Mirjam Schambeck

Mirjam Schambeck sf

Am wichtigsten ist mir in geistlichen Begleitungsprozessen, Menschen Raum und Zeit zu eröffnen, um ihren eigenen Lebensfragen nachzugehen. Ich verstehe mich als Zuhörerin, die vielleicht auch mal eine Frage stellt. Viel kann ich der Einsicht abgewinnen, dass jede und jeder ihren/seinen ureigenen Weg mit Gott geht und diesen auch findet. Da muss nichts andoziert, gepusht oder von außen hinein verfrachtet werden.

Meine Ausbildung habe ich im Theologiestudium bekommen, dann später in der Promotion in dogmatischer Theologie und der Habilitation in Religionspädagogik. Seitdem arbeite ich als Theologieprofessorin mit großer Freude in der theologischen Forschung und Lehre. In geistlicher Begleitung und Leitung habe ich unterschiedlichste Kurse mit einem Zertifikat an der Hochschule der Jesuiten in St. Georgen abgeschlossen.

Meine Hobbys: in der Natur sein, StandUp Paddeln, Lesen, Kinogehen und Musik machen und hören

Elisabeth Wöhrle

Elisabeth Wöhrle sf

Für mich ist geistliche Begleitung am ehesten mit dem Begriff der Weggefährt:innenschaft zu umschreiben. So begebe ich mich in den Begleitgesprächen mit auf einen Suchweg, dessen Inhalte und Themen der- oder diejenige bestimmt, der oder die das Angebot wahrnimmt. Durch Zuhören, Spiegeln von Aussagen oder indem ich Eindrücke oder Wahrnehmungen zur Verfügung stelle, soll Raum entstehen, sich mit den eigenen Fragen auseinanderzusetzen – immer in der Freiheit für die oder den Begleitete:n, Anregungen aufzugreifen und anzunehmen oder für sich als nicht passend einzustufen. Wichtig ist mir, der Respekt vor dem Weg und dem Geheimnis der/des anderen, welche:r diesen eigenen Weg in sich trägt.

Ich bin Sozialarbeiterin und arbeite als Bildungsreferentin in der KHG (Katholische Hochschulgemeinde) Würzburg. Weitergebildet habe ich mich zur Ehe-, Familien- und Lebensberaterin sowie zur Exerzitienbegleiterin und Geistliche Begleiterin (GCL-SJ).

Meine Hobbys: Ich bin gerne kreativ unterwegs – ob musikalisch, lyrisch, gestalterisch, ob in der Fotografie, der Literatur oder bei Filmen, ob als selbst Praktizierende oder als Konsumentin – auf diesem Gebiet bin ich für vieles zu haben; außerdem verbringe ich meine Zeit gerne mit Freund:innen bei einem guten Gespräch.