Unser Profil
Was sich tut
Kursprogramm
In Wort und Bild
Galerie
Franziskanische Akzente
Kontakt
Anfahrt
Links

 

 

 

 

 

 

 

Unser Profil


Aus der Contemplatio, Compassio und Communio leben

Sich von Gott berührt zu wissen, ganz tief drinnen angesprochen und gemeint, das verstehen wir unter Contemplatio, die die Wurzel unseres Lebens ist.

Gewiss: Es ist ein Wagnis, aus Gott zu leben, und das heißt auch nicht, dass wir ihn greifen oder begreifen könnten. Manchmal bleibt nur die Erinnerung, dass er sich gezeigt hat. Und trotzdem ist es ein Leben, das frei macht und lebendig.

In der Meditation, in gemeinsamen und persönlichen Gebetszeiten, in der Feier der Eucharistie, in unserer Arbeit und unserem Alltag versuchen wir, uns immer wieder neu von Gott finden zu lassen und ihn immer wieder neu zu suchen. Denn Gott hat sich ahnen lassen als einer, der dem Menschen zutiefst nahekommen will, ihn umfängt und trägt und einlädt, das Leben zu wählen.

mehr ...

 

Was wir selbst an Gott erfahren haben, das versuchen wir zu leben. Wir tun das in einem Leben der Gelübde. Als Franziskanerinnen lassen wir uns inspirieren von Franz von Assisi (1182-1226), der Gott in den Menschen erkannte, ja im ganz Gewöhnlichen des Lebens entdeckte, in der Schöpfung und allen Dingen, die ihm begegneten.

Wichtig ist uns, uns von den Sorgen und Ängsten, den Hoffnungen und der Freude anderer berühren zu lassen. Wir legen Wert auf einen einfachen Lebensstil und gehen ganz gewöhnlichen Arbeitsverhältnissen nach. Das verstehen wir unter Compassio.

 

Wir tun das als Frauen von heute, die sich den Fragen der Zeit und der Kirche stellen. Mitten in der Kirche suchen wir nach Wegen, in Freiheit und Offenheit, eben im Geist Jesu, das Evangelium zu leben. Wir teilen unser Leben und unseren Glauben, Freizeit und Alltag, Leichtes und Schweres und leben so in einer Kommunität zusammen. Das verstehen wir unter Communio, die Rahmen und Raum unserer Contemplatio und Compassio ist.

 

Programmatisch ist das für uns zusammengefasst in den Worten:
Magis in te – magis pro hominibus: Immer mehr in Dich hinein, immer mehr für die Menschen.
Ex contemplatione mundum creare: Aus der Gottesbegegnung heraus die Welt gestalten